Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich - 044 415 33 66

< Zurück
  • trailer
The Big Sleep
Howard Hawks (USA 1946)

English text below

Der alte General Sternwood wird erpresst und engagiert Privatdetektiv Philip Marlowe, der der Sache nachgehen soll. Bei seinen Ermittlungen gerät Marlowe immer tiefer in eine Mordaffäre und ihm wird klar, dass die Töchter seines Auftraggebers selbst eine undurchsichtige Rolle in dem Fall spielen. Marlowe findet sich bald in einem düsteren Labyrinth wieder, aus dem es nur schwer ein Entkommen gibt.
«Raymond Chandlers berühmteste Figur war Philip Marlowe, (...) ‹The Big Sleep› sein erstes wichtiges Buch; es wurde (...) 1946 von Howard Hawks verfilmt. Humphrey Bogart spielte darin Marlowe, eine Rolle, die noch viele Schauspieler verkörpern sollten. Der Film wurde aus zwei Gründen der einflussreichste Film noir (seit Double Indemnity): Erstens war die Handlung so kompliziert, dass nachfolgende Regisseure ermutigt wurden, ihre Filme weiter in Richtung des narrativen Wahnsinns von Caligari zu führen. Zweitens wurde das Drehbuch von Leigh Brackett mitverfasst (...), einer faszinierenden Schriftstellerin, die drei der unterhaltsamsten Filme des amerikanischen Kinos mitgeschrieben hat: The Big Sleep, Rio Bravo (1959) und The Empire Strikes Back (1980). Ihre Co-Autorenschaft bei The Big Sleep wirft die Frage auf, wie Films noirs ihre weiblichen Figuren darstellen. Lauren Bacall in The Big Sleep sowie Barbara Stanwyck in Double Indemnity (...) durchdringen ihre Filme auf unheimliche Weise; die Männer sprechen ständig von ihnen, sie aber spielen mit den Männern und führen deren Untergang herbei. Sie wissen, dass ihre Erotik sie dazu befähigt, Gedanken und Urteilskraft der Männer zu manipulieren – das Originelle daran ist, dass sie dies mit Leichtigkeit erreichen. Die kriegsbedingte Emanzipation der Frau spiegelt sich zweifellos in diesen Filmen wider.» (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)

“Raymond Chandler’s most famous character was Philip Marlowe (…), his first significant book, ‹The Big Sleep›, was published in 1939 and Howard Hawks filmed it in 1946, with Humphrey Bogart playing Marlowe, a role that many other actors would embody. It would become the most influential of film noirs since Double Indemnity for two reasons: Firstly, its plot was so complicated that it emboldened subsequent directors to take their work further in the direction of Caligari’s narrative insanity. Secondly, its script was co-written by Leigh Brackett, a fellow-novelist who wrote mystery books. Brackett is an intriguing figure in film history because she co-wrote three of the most entertaining films in American cinema, The Big Sleep, Rio Bravo and The Empire Strikes Back. Her co-writing of The Big Sleep raises the question of how film noirs represent their female characters. Stanwyck in Double Indemnity, Lauren Bacall in The Big Sleep (…) haunt these films; they are constantly talked about by the men in the stories, toying with them and causing their downfall. These characters understand that their eroticism empowers them to manipulate men’s minds and judgments, and what is original is that they achieve this with ease. The wartime emancipation of women is undoubtedly reflected in these films, but they are sexually fascinating because in tandem with assertive females there are men’s weak, damaged or repressed erotic imaginations.” (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)

Drehbuch: William Faulkner, Jules Furthman, Leigh Brackett, nach dem Roman von Raymond Chandler
Kamera: Sidney Hickox
Musik: Max Steiner
Schnitt: Christian Nyby

Mit: Humphrey Bogart (Philip Marlowe), Lauren Bacall (Vivian Sternwood), John Ridgely (Eddie Mars), Martha Vickers (Carmen Sternwood), Dorothy Malone (Buchhändlerin), Peggy Knudsen (Mona Mars), Regis Toomey (Bernie Ohls), Charles Waldron (General Sternwood), Bob Steele (Canino), Elisha Cook Jr. (Harry Jones), Charles D. Brown (Norris), Louis Jean Heydt (Joe Brody)

116 Min., sw, 35 mm, E/d/f

Spieldaten