Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich - 044 415 33 66

< Zurück
  • trailer
Otto e mezzo
Federico Fellini (Italien/Frankreich 1963)

English text below

Regisseur Guido Anselmi steckt sowohl privat als auch künstlerisch in einer Krise. Genervt von Produzent, Ehefrau und Geliebter, sucht er verzweifelt nach Inspiration für seinen neuen Film. Als er seine Kindheit, sein Verhältnis zum weiblichen Geschlecht und zur Kunst und die Missstände in der Filmbranche reflektiert, kommen seine Ängste und verdrängten Komplexe ans Licht – Traum und Realität beginnen zu verschwimmen ...
Federico Fellinis Otto e mezzo wurde mit zwei Oscars ausgezeichnet (als bester fremdsprachiger Film und für die besten Kostüme) und zählt für viele Kritiker zu den besten Filmen überhaupt.
«In Otto e mezzo ringt Fellinis Alter Ego Marcello Mastroianni mit seinen Ideen für eine neue Produktion und flüchtet sich in Fantasien um seine Frau, seine Geliebte und seine Hauptdarstellerin. Obwohl der Film oft als rein autobiografisch angesehen wird, ist Otto e mezzo besser als ein Werk über das Kino zu verstehen (...). Fellini nutzte die Sprache des Fantasie-Films, um eine Midlife-Crisis zu beschreiben – in diesem Fall eine künstlerische. Diese Kombination war neu. Die Handlung von Otto e mezzo tauchte in das Innenleben von Mastroiannis Figur ein und wieder auf.» (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)

“In Otto e mezzo a film maker, played by Fellini’s alter ego Marcello Mastroianni, struggles with his ideas for a new production and escapes into fantasies involving his wife, mistress and leading actress. Though often thought of as purely autobiographical, Otto e mezzo is better understood as a work of cinema, like the famous ballet in Minnelli’s American in Paris, in which the theme is not courtship, but the creative process itself (…). Fellini used the language of fantasy cinema to describe a mid-life crisis ¬– in this case an artistic one. This combination was new. Otto e mezzo’s storyline dipped in and out of Mastroianni’s character’s inner life but our final Italian director of the period rejected storytelling more radically than Fellini or any of his fellow countrymen.” (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)

Drehbuch: Federico Fellini, Ennio Flaiano, Tullio Pinelli, Brunello Rondi, nach einer Idee von Federico Fellini, Ennio Flaiano
Kamera: Gianni di Venanzo
Musik: Nino Rota
Schnitt: Leo Catozzo

Mit: Marcello Mastroianni (Guido Anselmi), Claudia Cardinale (Claudia), Anouk Aimée (Luisa, Guidos Frau), Sandra Milo (Carla), Barbara Steele (Gloria Morin), Rossella Falk (Rossella), Jean Rougeul (Daumier), Caterina Boratto (die schöne Fremde), Madeleine Lebeau (die französische Schauspielerin), Eddra Gale (Saraghina), Guido Alberti (Produzent Pace), Annie Gorassini (Paces Freundin)

138 Min., sw, DCP, I/d

Spieldaten