Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich - 044 415 33 66

< Zurück
  • trailer
Auto Focus
Paul Schrader (USA 2002)

Hogan’s Heroes hiess in den sechziger Jahren eine seltsame US-Sitcom, die in einem Gefangenenlager der Nazis spielte. Nach der Absetzung der Serie 1971 geriet ihr sympathischer Star Bob Crane auf Abwege. Seine Karriere kam nie wieder in Gang, zwei Ehen gingen in Brüche, und unter dem Einfluss eines Videopioniers namens John Carpenter (nicht der Filmemacher) schlitterte der zunehmend sexsüchtige Crane ins Pornogeschäft, was ihm schliesslich zum Verhängnis wurde.
«Paul Schrader hat in einem Interview zu Auto Focus seine Abneigung gegenüber dem Offensichtlichen zum Ausdruck gebracht und gerade in seiner Zurückhaltung und Diskretion steckt die besondere Faszination dieses Films. Schrader führt hier nicht einfach die bigott verklemmte Gesellschaft, die überforderte Kirche, die scheinheilige Medienwelt vor. Auch die Frage, ob Crane oder die Gesellschaft pervers bzw. krank ist, wird nicht beantwortet. Die moralischen Probleme, die Schrader beschreibt, haben nichts Allgemeingültiges, sondern beziehen sich auf das Handeln einer einzelnen Person, maximal auf das oft schwierige Verhältnis von zwei Menschen. Das tragende Element in Auto Focus ist in diesem Sinne die komplizierte Beziehung zwischen dem Star Crane und dem Techniker Carpenter. Diese Freundschaft, die länger und besser als Cranes Ehen hält, ist so komplex, dass man noch tagelang darüber nachgrübeln kann, wer hier von wem abhängig war, wer wen bewunderte, wer einen schlechten Einfluss auf den anderen hatte, wer wen ausnützte und hinterging. Schon der Grundcharakter ihrer Freundschaft bleibt nebulös; kumpelhafte Männerfreundschaft? Begeisterte Hobbykollegen? Latente Homoerotik? Alles zusammen? Kongenial dargestellt wird dieses verrückte Paar von Greg Kinnear als smartem, stets unverdrossenem Bob Crane und Willem Dafoe als servil diabolischem John Carpenter.» (Michael Haberlander, artechock.de)

Drehbuch: Michael Gerbosi, nach dem Buch «The Murder of Bob Crane» von Robert Graysmith
Kamera: Jeffrey Greeley, Fred Murphy
Musik: Angelo Badalamenti
Schnitt: Kristina Boden

Mit: Greg Kinnear (Bob Crane), Willem Dafoe (John Carpenter ), Rita Wilson (Anne Crane), Maria Bello (Patricia Olson/Patricia Crane), Ron Leibman (Lenny), Bruce Solomon (Edward H. Feldman), MichaelE. Rodgers (Richard Dawson), Kurt Fuller (Werner Klemperer)

105 Min., Farbe, 35 mm, E/d

Spieldaten